Ordination ZirlBeruflicher WerdegangSpezialgebiete & LeistungenTermineKontaktWissenswertes
Wissenswertes
Agaporniden (Unzertrennliche)
Chinchillas
Degus
Erste Hilfe
Frettchen
Gerbil (Wüstenrennmaus)
Hamster
Kanarienvögel
Kaninchen
Maus
Meerschweinchen
OP Ratgeber
Papageien
Ratten
Was ist Thermographie?
Wussten Sie dass?
Igel
Parasiten beim Hund
Futter / Wasser Katze
Epilepsie bei Hunden
AKTUELLES

Wir sind auf Urlaub! mehr...


Tierärztlicher Bereitschaftsdienst mehr...


LINKS

PetFit -Tiernahrung in höchster Qualität
Int. Kennzeichnungsdatenbank
Veterinaer-Kardiologe: Markovic
Hundeschule Jedermann

Papageien

Meldepflicht:

Papageien sind Wildtiere und deren Haltung ist, mit wenigen Ausnahmen (Wellensittich, Nymphensittich, die Unzertrennlichen und Plattschweifsittiche), der Behörde anzuzeigen. Es hat eine Meldung bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zu erfolgen. Dabei sind der Name und die Adresse des Halters sowie Anzahl und, wenn möglich, die wissenschaftliche Bezeichnung der Art anzugeben.

 

Besondere Anforderungen:

Papageien stellen im Hinblick auf Bewegungs- und Sozialverhalten besondere Ansprüche an deren Haltung. Viele Arten sind Schwarmvögel, eine Einzelhaltung, die in diesen Fällen Tierquälerei darstellen würde, ist per Gesetz verboten.
Auch leben manche Arten lebenslang mit dem selben Partner zusammen. Das Finden eines geeigneten Artgenossen kann sich jedoch als langwieriges und schwieriges Unterfangen erweisen.

Vor allem männliche Tiere verhalten sich oft ihrem Partner gegenüber äußerst aggressiv, nicht selten wird das weibliche Tier dabei verletzt, im Extremfall sogar getötet. Diesem Umstand ist durch eine Käfighaltung Rechnung zu tragen, in der die Tiere zeitweise getrennt werden können.

 

Natürlicher Tag-Nacht-Rhythmus:

Wie alle Lebewesen benötigen auch Papageien ausreichend Tageslicht mit einem natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus (die Haltung im Keller ist strikt abzulehnen!). Auch einem entsprechenden Raumklima (mit einer für die jeweilige Art entsprechenden Temperatur und Luftfeuchtigkeit) ist Rechnung zu tragen.

 

Kürzen der Handschwungfedern:

Die dauerhafte Einschränkung der Flugfähigkeit durch operative Eingriffe ist verboten. Lediglich aus tierschutz- oder artenschutzrelevanten Gründen darf ein regelmäßiges Kürzen der Handschwungfedern zum Einschränken der Flugfähigkeit erfolgen.

 

Unterbringung:

Der Gesetzgeber schreibt für Papageien folgende Käfig- und Schutzraumgrößen (bei Haltung im Freien) vor, die nicht unterschritten werden dürfen:
 
Sittiche (außer Wellen- und Nymphensittich):
 
Käfiggrößen:

  • Bis 30 cm Gesamtlänge: 2 x 1,5 x 2m (Länge x Breite x Höhe)
  • Ab 30cm Gesamtlänge: 4 x 2 x 2m
 

Schutzraum:

  • Bis 30 cm Gesamtlänge: Grundfläche 1m2, Höhe 1m
  • Ab 30cm Gesamtlänge: Grundfläche 2m2, Höhe 1m
  • Die Temperatur im Schutzraum darf 5°C nicht unterschreiten.
 


Kurzschwänzige Papageien:
 
Käfiggrößen:

  • 15 bis 25cm Gesamtlänge: 2 x 1 x 1m
  • Bis 40cm Gesamtlänge: 3 x 2 x 2m
  • Über 40cm Gesamtlänge: 4 x 2 x 2,5m
 

Schutzraum:

  • 15 bis 25cm Gesamtlänge: Grundfläche 1m2, Höhe 1m
  • Bis 40cm Gesamtlänge: Grundfläche 1m2, Höhe 2m
  • Über 40cm Gesamtlänge: Grundfläche 2m2, Höhe 2m
  • Die Temperatur im Schutzraum muss, je nach Art, zwischen 5 und 15°C liegen.
 


Aras:
 
Käfiggrößen:

  • Bis 60cm Gesamtlänge: 4 x 2 x 3m
  • Über 60cm Gesamtlänge: 6 x 2,5 x 3m
 

Schutzraum:

  • Bis 60cm Gesamtlänge: Grundfläche 1m2, Höhe 2m
  • Über 60cm Gesamtlänge: Grundfläche 2m2, Höhe 2m
  • Die Temperatur im Schutzraum darf 10°C nicht unterschreiten.
 


Die angegebenen Käfigmaße gelten für die paarweise Unterbringung. Bei Gruppenhaltung ist die Grundfläche je weiteres Paar um 50% zu erweitern.
 
Aus den angegebenen Käfiggrößen resultiert, dass eine Papageienhaltung in den meisten Fällen aus Platzgründen in einer Wohnung kaum möglich ist.

 

Ausstattung der Käfige:

Der Käfigboden ist mit Sand, Hobelspänen von unbehandeltem Holz, Holzgranulat, Rindenmulch oder ähnlichem geeigneten Material zu bedecken und muss regelmäßig gereinigt werden.
 
Es sind mindestens 2 Sitzstangen unterschiedlichen Durchmessers - zum Trainieren der Fuß- und Zehenmuskulatur - so anzubringen, dass die Vögel möglichst lange Flugstrecken zurücklegen müssen.
 
Die Tiere dürfen durch das Käfigmaterial, das leicht zu reinigen sein muss, und durch die Ausstattung nicht verletzt werden.
Die Vergitterung der Käfige muss aus Querstäben bestehen, die einerseits den Vögeln die Möglichkeit zum Klettern bieten und andererseits ein Entweichen unmöglich machen.
 
Werden Papageien im Freien gehalten, muss zusätzlich ein Schutzraum in geeigneter Größe mit Ein- und Ausflugsöffnungen vorhanden sein. Im Inneren des Schutzraumes müssen Temperaturen herrschen, die der jeweiligen Art entsprechen.

 

Allgemeines:

Dem ausgeprägten Spiel- und Erkundungsverhalten der Tiere ist durch ausreichende Beschäftigungsmöglichkeiten (frische Zweige, Beschäftigungsfutter wie z.B. Hirserispen und anderen geeigneten Objekten) Rechnung zu tragen.
 
Das tägliche Bad ist für viele Vögel ein tägliches Ritual, deshalb muss eine Bademöglichkeit vorhanden sein, baden diese trotzdem nicht, so sind sie mindestens einmal wöchentlich mit Wasser zu besprühen.
 
Besonderes Augenmerk ist auf eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung mit geeignetem Futter - Keimfutter, Obst, Gemüse, Grünfutter etc.(keine Speisereste!) zu achten.
Die ausschließliche Ernährung mit trockenen Sämereien ist nicht artgerecht und führt auf Dauer zu Verfettung und Organschäden.

Sie haben noch Fragen oder wollen einen Termin?

 

Tierambulatorium-Zirl | 6170 Zirl | Mühlgasse 2 |  | Impressum | Datenschutz | comdesign.net