Ordination ZirlBeruflicher WerdegangSpezialgebiete & LeistungenTermineKontaktWissenswertes
Wissenswertes
Agaporniden (Unzertrennliche)
Chinchillas
Degus
Erste Hilfe
Frettchen
Gerbil (Wüstenrennmaus)
Hamster
Kanarienvögel
Kaninchen
Maus
Meerschweinchen
OP Ratgeber
Papageien
Ratten
Was ist Thermographie?
Wussten Sie dass?
Igel
Parasiten beim Hund
Futter / Wasser Katze
Epilepsie bei Hunden
AKTUELLES

Wir sind auf Urlaub! mehr...


Tierärztlicher Bereitschaftsdienst mehr...


LINKS

PetFit -Tiernahrung in höchster Qualität
Int. Kennzeichnungsdatenbank
Veterinaer-Kardiologe: Markovic
Hundeschule Jedermann

Tipps und Tricks für die Fütterung und Trinkwasserversorung von Hauskatzen

Fütterung

  • In freier Wildbahn nehmen Katzen täglich bis zu 20 Mahlzeiten über eine 24-Stunden-Periode auf. Katzen müssen also stets freien Zugang zu Nahrung haben, damit sie regelmäßig kleine Mengen über Tag und Nacht verteilt fressen können.
  • Es ist normal, dass Katzen nur einige wenige Bissen fressen, bevor sie sich wieder von ihrem Napf entfernen
  • Die Fütterung eines einzigen Hautfuttermittels, gelegentlich ergänzt durch geringe Mengen neuer Futtermittel oder Snacks (maximal 10% er täglichen Gesamtkalorienaufnahme), ist wahrscheinlich das natürlichste Ernährungsmuster für Katzen und kann helfen das Risiko einer Überernährung zu reduzieren.
  • Die Nahrungsaufnahme ist keine soziale Aktivität die durch die Anwesenheit anderer Katzen reguliert wird. Vielmehr folgen Katzen bei Jagd, Nahrungsaufnahme und Körperpflege strikten individuellen Routinen.
  • Activity Feeder sorgen für mentale Stimulation und können bei ad libitum gefütterten Katzen helfen eine übermäßige Nahrungsaufnahme zu verhindern.
  • Tierhalter können ihre Fürsoge und Zuneigung auch durch Jagdspiele und das Sprechen mit der Katze zeigen.
 

Wasserversorgung

  • Gutes Leitungswasser ist für Katzen ausreichend und wird in der Regel gut akzeptiert.
  • Wenn Wasser stark gechlort ist oder andere Fremdgerüche aufweist, sollte es gefiltert oder gegen Mineralwasser ohne Kohlensäure ausgetauscht werden. Auch sauberes Regenwasser kann angeboten werden.
  • Nach Möglichkeit sollten mehrere Wasserquellen in unterschiedlichen Räumen im Haus bzw. in der Wohnung verteilt angeboten werden.
  • Wassernäpfe sollten in ausreichender Entfernung zum Ort der Nahrungsaufnahme bereitgestellt werden; am besten in unterschiedlichen Räumen
  • Wassernäpfe mit kleinem Durchmesser werden im Allgemeinen bevorzugt. Katzen können jedoch individuelle Präferenzen für Näpfe bestimmter Materialien und / oder bestimmter Größen haben.
  • Ob Katzenbrunnen akzeptiert oder abgeleht werden hängt von den individuellen Päferenzen der einzelnen Katze ab.
  • Es muss darauf geachtet werden, dass Katzen keine schädlichen Substanzen trinken. So dürfen keine Tassen oder Gläser mit Kaffee, Tee oder Energydrinks herumstehen. Es muss auch sichergestellt sein, dass Katzen keinen Zugang zu Reinigungsmitteln oder zu Aquarien mit zugesetzten Medikamenten haben.
  • Katzen mit Freigang dürfen keinen Zugang zu Blumentöpfen oder Gießkannen mit Pflenzenschutz- oder Schädlingsbekämpfungsmitteln haben. Auch Frostschutzmittel in Gartenbrunnen können sehr gefährlich für die Gesundheit von Katzen sein
  • Milchprodukte müssen kein Tabu sein - ein Schluck Vollmilch, Joghurt odder Sahne löst meist noch keine Verdauungsstörungen durch Laktoseintoleranz aus.
    Sollte ihre Katze aber gegenüber Milch bzw. Milchprodukten empfindlich reagieren, vermeiden sie diese oder bieten ihnen laktosefreie Milch ("Katzenmilch") an
 

Quellen:
Bowen, J. Ernährungsverhalten bei Katzen. Vet Focus 2018
Fritz, J und Handl, S: Wasserbedarf und Trinkverhalten der Katze. Vet Focus 2018

 

Tierambulatorium-Zirl | 6170 Zirl | Mühlgasse 2 |  | Impressum | Datenschutz | comdesign.net