Ordination ZirlBeruflicher WerdegangSpezialgebiete & LeistungenTermineKontaktWissenswertes
Spezialgebiete & Leistungen
Spezialgebiete & Leistungen
Impfungen
Pferde
Kleintiere
AKTUELLES

Tierärztlicher Bereitschaftsdienst mehr...


Blutdruck messen bei Tieren mehr...


LINKS

PetFit -Tiernahrung in höchster Qualität
Int. Kennzeichnungsdatenbank
Veterinaer-Kardiologe: Markovic
Hundeschule Jedermann

Pfriemenschwanz (Oxyuris equi)

Aussehen:

0,9 - 18 cm lange Würmer mit pfriemartigem Hinterende

 

Sitz:

Blind- und Dickdarm

 

Krankheitsbild und Schadwirkung:

Pfriemenschwanz

Pfriemenschwanz

 

Rattenschwanz

Rattenschwanz

Befall mit Pfriemenschwänzen tritt besonders bei im Stall gehaltenen Pferden auf, da hier die äußeren Bedingungen für die Entwicklung und das Überleben der Parasiteneier sowie die Infektionsmöglichkeiten günstiger sind als bei Weidehaltung. Ältere Tiere sind häufiger befallen als jüngere.

Die Pfriemenschwänze parasitieren im Dickdarm. Zur Nahrungsaufnahme saugen sie einen Pfropf der Darmschleimhaut in ihre Mundhöhle. Dadurch wird die Oberfläche der Dickdarmschleimhaut geschädigt.

Schleimhautentzündungen können bei stärkerem Befall zum Auftreten von Kolikerscheinungen führen.

Die Pfriemenschwanzweibchen wandern, vor allem nachts, aus dem Darm der Pferde in die Analgegend aus, um ihre Eier in einer zähklebrigen Flüssigkeit in Form sogenannter "Eischnüre" am After abzusetzen.

Der mit der Eiablage verbundene Juckreiz veranlasst die Pferde, sich an allen erreichbaren Gegenständen zu scheuern. Haarlose Stellen im Bereich der Schweifrübe, auch "Rattenschwanz" genannt, und Ekzeme in dieser Region sind die Folge. Diese Hautläsionen sind besonders anfällig für bakterielle Sekundärinfektionen.

Der Befall mit Pfriemenschwänzen kann zu Unruhe und Appetitlosigkeit führen, die sich vor allem bei Hochleistungstieren negativ auswirken.

 

Entwicklungszyklus:

Entwicklungszyklus vom Pfriemenschwanz

  • Zur Eiablage wandern die Pfriemenschwanzweibchen aus dem Darm in die Analgegend aus und setzen dort mehrere tausend Eier in einer zähklebrigen Flüssigkeit ab. Danach kehren sie wieder in den Enddarm zurück, wo sie absterben.
  • Innerhalb von etwa einer Woche entwickelt sich im Ei die infektionsfähige Larve, die mit der Eihülle in die Einstreu fällt.
  • Werden die Larven von den Pferden aufgenommen, dringen sie in die Schleimhaut von Blind- und Dickdarm ein und entwickeln sich dort innerhalb von 4 bis 5 Monaten zu geschlechtsreifen Würmern. Die Männchen sterben unmittelbar nach der Begattung, die Weibchen nach erfolgter Eiablage und Rückkehr in den Enddarm ab.
 

Erkennung:

Beim Auftreten des sogenannten "Rattenschwanzes" und bei nächtlicher Unruhe der Pferde sollte die Analgegend auf das Vorhandensein weißlich-gelbgrauer Eischnüre untersucht werden. In Verdachtsfällen können mittels eines Analabstrichs die Eier des Pfriemenschwanzes durch eine mikroskopische Untersuchung feststellen.

Im Kot können infolge der Besonderheiten der Eiablage bei Pfriemenschwanzbefall meist keine Eier nachgewiesen werden.

 

Bekämpfung:

Die Pferde sind mit einem geeigneten Wurmmittel zu behandeln. Eventuell auftretende schwerwiegende Hautveränderungen an der Schweifrübe müssen fachgerecht versorgt werden.

Die Entfernung der Eischnüre durch Waschen der Analgegend mit Seifenwasser, das Vermeiden von Bodenfütterung und gute Stallhygiene tragen dazu bei, das Infektionsrisiko gering zu halten.

Sie haben noch Fragen oder wollen einen Termin?

 

Tierambulatorium-Zirl | 6170 Zirl | Mühlgasse 2 |  | Impressum | Datenschutz | comdesign.net