Ordination ZirlBeruflicher WerdegangSpezialgebiete & LeistungenTermineKontaktWissenswertes
Spezialgebiete & Leistungen
Spezialgebiete & Leistungen
Impfungen
Pferde
Kleintiere
AKTUELLES

Wir sind auf Urlaub! mehr...


Tierärztlicher Bereitschaftsdienst mehr...


LINKS

PetFit -Tiernahrung in höchster Qualität
Int. Kennzeichnungsdatenbank
Veterinaer-Kardiologe: Markovic
Hundeschule Jedermann

Impfungen für Pferde

Für manche ein absolutes "Muss", für die anderen wieder ein "infant terrible".

Fakt ist das sich Impfungen in den letzten Jahrzehnten als wirkungsvolle Schutzmaßnahme gegen Infektionen durchgesetzt haben.

Überall dort, wo Pferde aufeinander treffen, kann es zur Übertragung von Infektionskrankheiten kommen, die unter Umständen sogar zum Tod führen können.

Krankheitserreger können auf verschiedenste Weise übertragen werden. Es ist nicht immer direkter Kontakt notwendig. Oft wird eine Krankheit über Tröpfcheninfektion oder via dem Menschen, Hunde, Katzen, Bürsten und andere Gegenstände mit denen Pferde in Kontakt kommen übertragen.

Aus diesem Grund ist ein regelmäßiger Impfplan unerlässlich, egal ob es sich um ein Turnierpferd handelt oder nicht.

 

Welche Impfungen braucht mein Pferd?

Grundsätzlich gibt es Tetanus-, Influenza,- Herpes,- Tollwut,- Pilz,- West-Nil,- Druseimpfungen im Angebot.

Welche Impfungen durchgeführt werden hängen auch vom "Wohnort" des Pferdes ab.

In einem Gebiet, wo seit Jahren oder sogar Jahrzehnten keine Tollwut aufgetreten ist, wird man auf diese Impfung verzichten können. Hingegen wird man in Tollwutgebieten eher eine Impfung empfehlen.

 

Influenza:

Verbreitung: Tröpfcheninfektion
Inkubationszeit: 5 - 10 Tage
Symptome: hohes Fieber, Husten, Apathie, Anorexie

Ist das Pferd zum Zeitpunkt bereits geschwächt, besteht durchaus die Möglichkeit, das die Influenzainfektion zum Tod führen kann.

Impfschema:
Je nach verwendetem Impfstoff gibt es unterschiedliche Empfehlung vom Hersteller.
Gleich ist ihnen allen eine 2 fache Grundimmunisierung im Abstand von 4 - 6 Wochen.
Die Wiederholungsimpfungen erfolgen dann alle 6, 9 oder 12 Monaten.

Impfbestimmungen der Fena:
§11 der ÖTO (österr. Turnierordnung)

Impfschutz der Pferde:
Jedes Pferd, das an pferdesportlichen Veranstaltungen teilnimmt, muss einen aktiven Impfschutz gegen Pferdeinfluenza aufweisen.
Die letzte Impfung vor Turnierbeginn darf nicht länger als 6 Monate plus 21 Tage zurückliegen.

Alle Pferde die an einem Turnier teilnehmen müssen zumindest eine initiale Grundimmunisierung von 2 Impfungen, die im Abstand von nicht weniger als 21 und nicht mehr als 92 Tagen erfolgt sind, haben.
Danach, muss eine dritte Impfdosis (Auffrischungsimpfung) innerhalb von 6 Monaten und 21 Tagen nach der 2. Grundimmunisierung, mit zumindest regelmäßiger jährlicher Auffrischung
erfolgen.

Sollte das Pferd planmäßig bei einem Turnier teilnehmen, muss die letzte Auffrischungsimpfung innerhalb von 6 Monaten und 21 Tagen vor Ankunft am Turnierort erfolgt sein. Keine Impfung darf innerhalb 7 Tage bis Ankunft am Turnierplatz stattfinden.

 

Tetanus:

Erreger: Clostridium tetani
Verbreitung: direkt über Wunden
Symptome: wundstarrkrampftypische Symptome, wie Lähmungen und Muskelkrämpfe

Die Sporen des Clostridium tetani können lange Zeit im Boden existieren. Zieht sich das Pferd eine Wunde zu, können die Bakterien ungehindert in die Wunde eindringen.
Dort besteht ein anaerobes Milieu was die Bakterienbildung beschleunigt.

Das Bakterium entwickelt Toxine, die wie ein Nervengift fungieren, die letztendlich in den Körper "wandern".

Impfschema:
Grundimmunisierung:
2fache Grundimmunisierung im Abstand von 4 - 6 Wochen
3. Impfung erfolgt 12 Monate später und dann in 24 Monatsabständen.

 

Herpes:

Erreger: die unangenehmsten Erreger sind EHV1 und EHV4
Symptome: Abort, Erkrankungen der Atemwege, neurologische Erkrankung, die den Tod des Pferdes bedeuten können.

Aufgrund der besonderen Aggressivität und der hohen Ansteckungsgefahr ist ein 6monatiger Impfintervall genau einzuhalten.
Besonders unangenehm sind Herpesviren in Zuchtbeständen, wo er vor allem Spätaborte auslöst. Er tötet nicht nur das Fohlen, sondern unter Umständen auch das Muttertier.

Ob man impft, oder nicht impft, ist jedem selbst überlassen.
Wir beraten sie gerne, doch letzten Endes ist es ihre Entscheidung, ob sie nun pro oder contra Impfung eingestellt sind.

 

Wir führen eine sehr genaue Patientenkartei, die uns erlaubt immer rechtzeitig zu erkennen wann ihr Pferd wieder zu impfen ist.
Dies teilen wir ihrem "Liebling" in schriftlicher Form per Post mit.


Sie haben noch Fragen oder wollen einen Termin?

 

Tierambulatorium-Zirl | 6170 Zirl | Mühlgasse 2 |  | Impressum | Datenschutz | comdesign.net