Ordination ZirlBeruflicher WerdegangSpezialgebiete & LeistungenTermineKontaktWissenswertes
Spezialgebiete & Leistungen
Spezialgebiete & Leistungen
Impfungen
Pferde
Kleintiere
AKTUELLES

Tierärztlicher Bereitschaftsdienst mehr...


Mag. Alexandra Ferschl in der Spanischen... mehr...


LINKS

PetFit -Tiernahrung in höchster Qualität
Int. Kennzeichnungsdatenbank
Veterinaer-Kardiologe: Markovic
Hundeschule Jedermann

Herzwürmer

Aussehen:

12 - 20 cm (männliche) bzw. 25 - 31 cm (weibliche) lange, dünne (fadenartige) Würmer.

Der Herzwurm (Dirofilaria immitis) aus der Gruppe der Filarien (Fadenwürmer) wird als Larve auf ein Wirtstier übertragen und reift dort zum ausgewachsenen Tier heran. Im weiteren Verlauf parasitieren die Würmer in der rechten Herzkammer und den großen Blutgefäßen der Lunge. Dort können sie einen erheblichen Blutstau und damit eine Mangelversorgung verursachen.

 

Vorkommen:

Vorkommen

Der Herzwurm kommt in Süd- und Osteuropa vor: In den Mittelmeerländern Italien, Spanien, Griechenland oder Frankreich ist der Herzwurm teilweise sehr häufig vertreten. Auch auf der Balkanhalbinsel sowie in der Slowakei und in Rumänien ist er anzutreffen. Herzwürmer sind außerdem in den USA sehr weit verbreitet sowie in Kanada, Australien und in Südostasien (inklusive Japan).






 

Überträger:

Die Herzwurmlarve wird durch den Stich verschiedener Moskitoarten (ca. 70 Arten bekannt) übertragen. Nach der Infektion produzieren die lebendgebärenden Herzwürmer ihre Nachkommen, die Mikrofilarien. Mit dem Blut nehmen die Überträgermücken die Mikrofilarien auf, die sich dort über mehrere Stadien zur infektiösen (Larven-) Form weiterentwickeln. Beim nächsten Stechakt werden sie dann auf ein gesundes Tier übertragen.

Im Hund (selten werden Katzen infiziert, bzw. erkranken mit Symptomen) entwickelt sich die Larve weiter und wir dann mit dem Blutstrom zur echten Herzen geschwemmt. Nach 70 Tagen ist der Parasit vollständig entwickelt und produziert nach ca. 6 Monaten die ersten Nachkommen. In ihrem Wirt können Herzwürmer können erwachsene Herzwürmer bis zu 12 Jahre alt werden.

 

Symptome:

Ein Befall mit wenigen Würmern wird von Hunden meist symptomlos toleriert; allerdings kann es bei Hunden auch zu einem massiven Befall kommen. Grundsätzlich setzen die Symptome erst Monate nach der eigentlichen Infektion ein. Das heißt, erst wenn sich die Herzwurmlarve zum ausgewachsenen Wurm entwickelt hat. Zunächst kommt es infolge der Mangelversorgung zu Merkmalen allgemeiner Schwäche, Antriebs- und Teilnahmslosigkeit sowie Gewichtsverlust. Charakteristisch sind im weiteren Verlauf oft Atemnot und Husten durch den Wurmbefall der Lunge.

Aufgrund ihrer Länge können die Würmer auch Knäuel bilden und Blutgefäße verstopfen (Thrombose). Wandern die Würmer ins Herz, können bei starkem Befall Herzrhytmusstörungen bis hin zum Herzversagen sowie Leber- und Nierenstörungen und Blutarmut hinzukommen. Der Urin färbt sich rot. Unerkannt oder zu spät behandelt, führt ein starker Befall meist zum Tod.

 

Herz mit adulten Herzwürmern

Herz mit adulten Herzwürmern

 

Diagnose:

Durch Blutuntersuchung und Untersuchung des Herzens und der Lunge mittels Röntgen, Ultraschall und EKG kann man die Erkrankung mit Herzwürmern diagnostizieren.

 

Behandlung und Vorbeugung:

Herzwürmer können durch Wurmmittel wirkungsvoll bekämpft und abgetötet werden. Allerdings darf mit dem Einsatz nicht gewartet werden, bis sich die ausgewachsenen Würmer in der Lunge festgesetzt haben, denn die absterbenden Würmer verstopfen die Blutgefäße und verursachen so gefährliche Embolien und Thrombosen. Von daher ist eine regelmäßige und rechtzeitige Entwurmung notwendig, um Herzwürmer noch im Larvenstadium nebenwirkungsfrei zu bekämpfen.

Ergänzend ist ein Schutz der Hunde vor dem Angriff der übertragenden Stechmücken, in Form von repellierenden Halsbändern oder spot-on Präparaten, bei Reisen ist gefährdete Länder als Vorbeugung sinnvoll.

Sie haben noch Fragen oder wollen einen Termin?

 

Tierambulatorium-Zirl | 6170 Zirl | Mühlgasse 2 |  | Impressum | Datenschutz | comdesign.net