Ordination ZirlBeruflicher WerdegangSpezialgebiete & LeistungenTermineKontaktWissenswertes
Spezialgebiete & Leistungen
Spezialgebiete & Leistungen
Impfungen
Pferde
Kleintiere
AKTUELLES

Wir sind auf Urlaub! mehr...


Tierärztlicher Bereitschaftsdienst mehr...


LINKS

PetFit -Tiernahrung in höchster Qualität
Int. Kennzeichnungsdatenbank
Veterinaer-Kardiologe: Markovic
Hundeschule Jedermann

Ansteckende Leberentzündung (H.c.c)

Diese Infektionskrankheit des Hundes wird durch ein Virus, das Canine Adenovirus 1 (CAV-1) hervorgerufen, das ähnlich wie bei der Staupe übertragen wird. Die ansteckende Leberentzündung heißt mit dem Fachausdruck Hepatitis contagiosa canis, abgekürzt H.c.c..

Ihre klinischen Erscheinungen sind denen der Staupe recht ähnlich. Die Hunde haben Fieber, keinen Appetit und sind im Bauchraum schmerzempfindlich. Es zeigen sich auch Durchfall, Entzündungen im Rachen und nervöse Störungen. Da viele Organe betroffen sind, ist das Krankheitsbild allerdings wenig einheitlich.

Als spätere Folgen der Infektion können Trübungen der Hornhaut (blue eye) auftreten, die zu vermindertem Sehvermögen führen. Der Hund kann sogar erblinden. Auch diese Infektionskrankheit endet tödlich, deshalb ist die vorbeugende Impfung dringend zu empfehlen.

 

Beidseitige Trübung der Hornhaut

Seltene beidseitige Trübung der Hornhaut (blue eye)

 

blue eye bei einem Junghund

blue eye bei einem Junghund

 

Symptome:

Das hoch ansteckende Virus wird von infizierten Hunden, auch gesund erscheinenden, mit dem Harn ausgeschieden. Für eine Infektion reicht schon das Beschnüffeln der Genitalien. Es dringt in den Körper des Hundes ein und schädigt seine Zielzellen: Leberzellen, Immunzellen und die Zellen, die die Blutgefäße und Nieren von innen auskleiden.
Im Laufe der Erkrankung kommt es zu hohem Fieber, Mattigkeit mit Fressunlust und Schmerzhaftigkeit im Bauchbereich.

Weitere Symptome können Blutgerinnungsstörungen, Nasen- und Augenausfluss, Brechdurchfall, Gelbsucht und gelegentlich auch Gehirnentzündungen sein. Sobald die Nieren infiziert sind, wird das Virus monatelang mit dem Harn ausgeschieden. Befindet sich der Hund in der Genesungsphase, können trotzdem noch Schäden auftreten (Trübung der Hornhaut).

 

Vorbeugung:

Der einzige sichere Schutz vor Erkrankung kann nur die vorbeugende, regelmäßige Impfung sein.

Sie haben noch Fragen oder wollen einen Termin?

 

Tierambulatorium-Zirl | 6170 Zirl | Mühlgasse 2 |  | Impressum | Datenschutz | comdesign.net