Ordination ZirlBeruflicher WerdegangSpezialgebiete & LeistungenTermineKontaktWissenswertes
Spezialgebiete & Leistungen
Spezialgebiete & Leistungen
Impfungen
Pferde
Kleintiere
AKTUELLES

Tierärztlicher Bereitschaftsdienst mehr...


Blutdruck messen bei Tieren mehr...


LINKS

PetFit -Tiernahrung in höchster Qualität
Int. Kennzeichnungsdatenbank
Veterinaer-Kardiologe: Markovic
Hundeschule Jedermann

Filarien (Onchocerca spp.)

Aussehen:

6 bis über 50 cm lange, weiße Würmer

 

Sitz:


Erwachsene Würmer: Nackenband, Gleichbeinbänder

Larven (Mikrofilarien): Unterhaut der Nabelregion und Flanken, Auge

 

Krankheitsbild und Schadwirkung:

Beim Pferd kommen 2 Onchocerca-Arten vor, Onchocerca cervicalis und Onchocerca reticulata. Ihre Larven, auch Mikrofilarien genannt, kommen im Bindegewebe der Unterhaut, vor allem in der Nabel- und Flankengegend, vor. Diese Stellen sind bevorzugte Saugstellen von bestimmten Mücken, die beim Stechakt die Mikrofilarien aufnehmen und als „Zwischenwirte“ fungieren.

Nachdem sich die Larven in den Mücken weiterentwickelt haben, werden sie bei einem erneuten Stechakt auf andere Pferde übertragen.

 

Stechmücke

Stechmücke (Zwischenwirt)

Die erwachsenen Stadien von O. cervicalis siedeln sich im Nackenband an, wo es zur Bildung von glasig-durchscheinenden Streifen am Sitz der Würmer kommt. Im weiteren Verlauf wird das Gewebe des Nackenbandes brüchig und verfärbt sich grünlich. Nach dem Absterben der Würmer, bilden sich bis zu taubeneigroße Herde, die verkalken können. Brechen diese auf, bilden sich Fistelkanäle, die eine Länge von bis zu 25 cm erreichen. In dem Fistelsekret können Wurmteile nachgewiesen werden.

Onchocerca reticulata tritt in den oberen Gleichbeinbändern und den Beugesehnen auf. Dadurch entstehen knotenförmige Anschwellungen, die sehr schmerzhaft sind und zu langanhaltenden Lahmheiten führen.

 

Augenveränderungen:

Mikrofilarien von O. cervicalis können aber auch in den Augen, v. a. in Hornhaut und Bindehaut auftreten. Ihre Anzahl schwankt dabei sehr stark. Je nach Befallsstärke treten mehr oder weniger ausgeprägte Irritationen am Auge mit entsprechenden Entzündungsreaktionen auf . Typisch sind die sogenannten „Kreidebeläge“ (eosinophile Keratitis) auf der Hornhaut.

 

Hautveränderungen:

In der Haut können die Mikrofilarien, v. a. wenn sie abgestorben sind, zu allergischen Prozessen mit Hautentzündung, Papelbildung, Haarausfall und Juckreiz führen (Hautonchozerkose). Zu beobachten sind diese Erscheinungen im Bereich des Abdomens, der Brust, am Kopf und Nacken. Betroffen sind vor allem ältere Pferde.

 

Entwicklungszyklus von Onchocerca cervicalis:

Entwicklungszyklus

Entwicklungszyklus

  • Nach der Paarung der erwachsenen Würmer befinden sich die Entwicklungsstadien (Mikrofilarien) von Onchocerca cervicalis zunächst im Bereich des Nackenbandes.
  • Von dort gelangen sie über den Blut- und Lymphweg in das Unterhautbindegewebe von Nabelgegend und Flanken.
  • Hier werden die Larven von den Mücken aufgenommen. Nach etwa 24 Tagen haben sich im Zwischenwirt die Infektionslarven entwickelt. Beim erneuten Stechakt werden diese wieder auf das Pferd übertragen.
 

Erkennung:

Der direkte Parasitennachweis gelingt über austretendes Fistelkanalsekret, in dem meist Wurmteile enthalten sind. Außerdem können nach Anritzen der Haut durch eine mikroskopische Untersuchung der austretenden Gewebsflüssigkeit oder in Hautbioptaten ggf. die Mikrofilarien nachgewiesen werden.

 

Bekämpfung:

Durch den Einsatz geeigneter Präparate ist es möglich, die Larven, nicht jedoch die erwachsenen Onchozerken, abzutöten.

Bei Widerristschäden, die durch erwachsene Würmer verursacht wurden, kann auf chirurgischem Weg das betroffene Gewebe entfernt werden. Oftmals sind langwierige Nachbehandlungen erforderlich.

Sie haben noch Fragen oder wollen einen Termin?

 

Tierambulatorium-Zirl | 6170 Zirl | Mühlgasse 2 |  | Impressum | Datenschutz | comdesign.net